Ausgangsbeschränkungen und Ausgangssperre ab 9. Dezember


Die bayerische Staatsregierung hat zum 9. Dezember weitere Maßnahmen erlassen.

Ab dem 9. Dezember gelten landesweit folgende Regelungen:

 

  • Landesweite Ausgangsbeschränkung

Verlassen der eigenen Wohnung nur noch mit triftigen Gründen, zum Beispiel:

• im Rahmen der Arbeit

• für Arzt- und Therapeutenbesuche

• für Einkäufe

• bei Besuch eines anderen Hausstands (Gesamtzahl ≤ 5 Personen; dazugehörige Kinder unter 14 Jahren zählen nicht zur Gesamtzahl)

• bei Besuch von Lebenspartnern, Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen

• bei Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts

• bei Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen

• bei Begleitung Sterbender sowie Beerdigungen im engen Kreis

• bei Sport und Bewegung draußen (max. mit einem anderen Hausstand, ≤ 5 Personen)

• für die Versorgung von Tieren

• beim Besuch von Kita, Schule, Hochschule und sonstigen Ausbildungsstätten

• für Ämtergänge

• bei Gottesdienstbesuchen und Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften (Maskenpflicht sowie Gesangsverbot)

• für die Teilnahme an zulässigen Versammlungen nach Versammlungsgesetz (Maskenpflicht)

 

  • Alkoholverbot in Innenstädten und an sonstigen Orten unter freiem Himmel, die von den Kreisverwaltungsbehörden festzulegen sind
  • Erweiterte Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5 Uhr früh in Hotspots (Inzidenz > 200

Verlassen der eigenen Wohnung nur aus folgenden Gründen zulässig:

• im Rahmen der Arbeit,• für medizinische und veterinärmedizinische Notfälle

• bei Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts

• bei Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen

• bei Begleitung Sterbender

• für die Versorgung von Tieren

• aus ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen

• an den Weihnachtstagen 24. bis 26. Dezember: für Gottesdienstbesuch

Gelockerte Kontaktbeschränkung für Weihnachten (23. bis 26.12.): Treffen mit weiteren Personen aus dem engsten Familien- und Freundeskreis bei Gesamtzahl ≤ 10 (dazugehörige Kinder unter 14 Jahren zählen nicht zur Gesamtzahl)

Keine Sonderregelungen für Silvester und Neujahr

 

Weitere aktuelle Informationen des Staatsministeriums erhalten Sie stetig hier.

Zurück