Update zur Umsetzung des Katastrophenfalls: Parkbesuche, Friedhof und Trauerfeiern


Um einer weiteren Verbreitung des Virus entgegenzuwirken, wurde auch in weiteren Bereichen der Verwaltung und des öffentlichen Lebens Einschränkungen angeordnet.

Hinweise zu Parkbesuchen

Um einer weiteren Verbreitung des Virus entgegenzuwirken, ist bei dem Besuch und dem Verweilen in öffentlichen Park- und Grünanlagen darauf zu achten, dass die Besucher einen Mindestabstand von 1,5 m zueinander einhalten. Eine entsprechende Hinweisbeschilderung wird in diesen Tagen in den Anlagen installiert.

Wasserversorgung am Friedhof – keine Gießkannen verfügbar

Die Wasserversorgung am Friedhof wird in den nächsten Tagen wieder in Betrieb genommen. Ein vollständig “isolierter“ Friedhofsbesuch ist in der Praxis schwer umsetzbar, jedoch können kleine Maßnahmen zum Schutz der Bürger umgesetzt werden. Gießkannen werden in nächster Zeit an den jeweiligen Wasserstellen im Friedhof nicht mehr zur Verfügung stehen. Bürger müssen somit künftig eigene Gießkannen/ Behältnisse mitbringen, sofern sie ihr Grab gießen möchten.

Die Handwägen stehen bis auf Weiteres noch zur Verfügung, um den Transport schwerer Gegenstände zu ermöglichen. Bei dem Gebrauch der Handwägen wird darum gebeten Handschuhe zu benutzen. 

Trauerfeiern und Bestattungen

Aktuell werden Trauerfeiern und Bestattung nicht durch die Kirche begleitet. Die Aussegnungshalle ist zudem geschlossen, eine Verabschiedung an Sarg oder Urne ist vor der Halle möglich, in Absprache und nach Personalverfügbarkeit auch am Grab. Die Gäste der Trauergesellschaft sind auf den unbedingt notwendigen Kreis (engste Angehörige) zu reduzieren. Wir bedauern diese einschneidenden Maßnahmen sehr, müssen aber auch diese Einschränkungen zur Eindämmung der Virusverbreitung umsetzen. 

Zurück